Zen Meditation, Sesshin, Zazenkai

Zen

Im Jahre 1191 brachte der japanische Priester Eisai Myôan (1141-1215) die Lehren des Rinzai-Zen und Teesamen von China nach Japan. Er wirkte auf dem Berg Hieizan nahe bei Kyoto. Zen - eine Abkürzung des japanischen Wortes "zenna" (sans-krit: dhyâna, chinesisch: ch’an odr ch’anna) - beschreibt das konzentrierte Sitzen in der Stille. Diese innere Versenkung wird alleine oder in der Gruppe geübt.
Ein ein- bis dreitägiges gemeinsames Sitzen nennt man Zazen kai. Ein fünf- bis siebentägiges Sitzen ist ein Sesshin. Das Zazen kai und das Sesshin in Rütte wird von Yasusada Seki sensei geleitet.
Die Treue, mit der Zen-Schüler in Europa nun seit mehr als 40 Jahren begleitet werden, zuerst von Yuho Seki rôshi in Todtmoos-Rütte, danach 30 Jahre von Bunryo Yamada rôshi und nun von dem Zen-Priester Yasusada Seki sensei, wird als große Kostbarkeit empfunden. Diese Treue wirkt als Fundament steter Übung.

Zen Meditation in Rütte

1972 nahm Yuho Seki rôshi Kontakt auf zu Karlfried Graf Dürckheim und kam nach Todtmoos-Rütte. Seitdem gibt es dort jährlich ein Sesshin.
Yuho Seki rôshi (1900-1982) war Abt des Klosters "Eigen-ji". Dieses Rinzai-Kloster, gegründet im 12. Jahrhundert, liegt in den Bergen nahe bei Kyoto. Yuho Seki rôshi war der Erste, der den Rinzai-Zen nach Deutschland brachte.

1982 übergab Yuho Seki rôshi die Leitung der Sesshin in Europa an Bunryo Yamada rôshi, der diese bis 2013 durchführte. Ab 2014 leitet der Zen-Priester Yasusada Seki, Sohn von Yuho Seki rôshi, neben dem Zazen kai auch das Sesshin mit Lehrgesprächen und "kan shin".

sesshin

Sesshin

Sesshin kann man mit "sich bewusst in seinem Herzen sammeln" übersetzen.
Yasusada Seki sensei gibt während des Sesshin "teishô" - Lehrgespräche - in der Gruppe. Ein freies, kurzes Zwiegespräch mit Yasusada Seki ist ein "taiwa".
Das "kan shin" bedeutet "das Herz beobachten". Das "kan an" heisst die Frage an den Schüler in seiner individuellen Situation stellen. Diese Frage, die der Zen-Priester an den Schüler stellt, dient der Vertiefung seines  Bewusstseinszustandes, ein Hinweis auf die grundlegende Wahrheit des Lebens und der Wirklichkeit des Seins im Sinne von "wer bin ich ehedem ich war". Während des Sesshin wird das "kan shin" in sich in stiller Achtsamkeit bewegt. 

Zazen kai

Das Zazen kai ist ein dreitägiges, vom Zenpriester Yasusada Seki sensei geleitetes Sitzen in der Stille. Lehrgespräche, Qigong und Körperübungen ergänzen das Sitzen.
Es kann jedem Menschen im Sinne des "Alltags als Übung" dienen. Die Tage haben eine klare Struktur von Sitzen, Arbeits– und Essenszeiten in der Stille, Teezeremonie im Zendo und kurzen Gesprächen der Fragen und der Orientierung mit Yasusada Seki.